Karl Bacher

Karl Bacher (* 10. Februar 1884 in Waltrowitz, Südmähren; † 8. Juli 1954 in Steyr) war ein Alt-Österreichischer Mundartdichter.

Als Kind eines Kleinbauern wurde Karl Bacher in Waltrowitz (Südmähren) geboren. Er studierte an der Universität Wien Latein, Griechisch und Germanistik und war anschließend als Mittelschullehrer in Znaim tätig. In den Jahren 1930 hielt er sich häufig in Zellerndorf in Niederösterreich auf, wo ein Kreis um Josef Pazelt seine Mundartstücke aufführte. 1931 war er Mitherausgeber von „Dichtungen in niederösterreichischer Mundart“.
Zum Ende des Zweiten Weltkrieges hielt sich Karl Bacher mit seiner Familie in Steyr auf. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sein, wie das gesamte Vermögen der deutschen Einwohner von Waltrowitz, laut dem Beneš-Dekret 108 konfisziert. Anschließend wurden die deutschen Bewohner vertrieben. Karl Bacher verblieb bis zu seinem Tod in Steyr.
Karl Bacher beschäftigt sich in seinen Werken mit Natur, Land und niederösterreichischen / südmährischen Brauchtum, charakteristisch dafür: „Dos Liad vo der Thaya“, ein unvollständig gebliebenes Epos in Hexametern, das postum 1974 veröffentlicht wurde.
In all seinen Gedichten „verkörpert“ sich seine tiefempfundene Liebe zu seiner Mutter und seinem Geburtsland, zB.: „Herdfeuer von Dahoam“ (1952), und in seinen vielen Einschaltungen im „Südmährischen Jahrbuch“ sowie „Südmährer“
In Zellerndorf befindet sich eine Gedenkstätte für Karl Bacher.
Lyrik
Dramatik
Prosa
Postum